Marianische Männerkongregation 1608 Köln

Gebetsaufruf zugunsten unseres Erzbischofs und seines Generalvikars

Grüß Gott,
liebe Sodalen und Freunde unserer MC,
liebe Besucher unserer Wallfahrtskirche
zur Schwarzen Mutter Gottes in der Kupfergasse

In letzter Zeit haben wir erlebt, daß sich Medien und selbsternannte Kirchenexperten, wie von einem geheim gelenkten Bund geführt,
mit Macht über unseren

Obersten Leiter unserer Kongregation,
Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki,

hermachten und mit hasserfüllten Argumenten versuchten,
ihn mit den abscheulichen Mißbrauchsfällen in Verbindung zu bringen.
Seine entsprechenden Argumente zwecks Überprüfung solcher Fälle
wurden einfach ignoriert. Offensichtlich wollen bestimmte Kreise Kardinal Woelki abstrafen, weil er zu katholisch ist, um den synodalen Weg mitzugehen, der in einer Kirchenspaltung enden muß.


Bedauerlicherweise hat der Vorsitzende des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken (ZDK) ebenfalls versucht ihn ins falsche Licht zu stellen.
Einige Bischöfe der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) haben
offen gegen ihn Stellung bezogen.
Die Kölner Zeitungen haben erwartungsgemäß
in dassselbe Horn gestoßen.


Bestimmte Kreise haben offenbar gesucht bis sie etwas fanden
und somit geriet unser

Sodale und Generalvikar unseres Bischofs,
Delegat Msgr. Dr. Markus Hofmann,

gleichfalls in den Blickwinkel der vorgenannten Kreise.
Wir sind erschüttert über das Handeln gewisser Personen in der Kirche.
Wir hätten nie gedacht, daß solche Dinge möglich sind.


Deshalb bitten wir Sie, sich zu beteiligen an der
Gebetsaktion für unseren Erzbischof und seinen Generalvikar (PDF).

Beten Sie bitte täglich für beide Herren
Gebete nach Ihrer Wahl.
Bitte beten Sie intensiv, innig, ausdauernd bis Anfang März 2022:
Vater unser mit Ave-Maria, Litanei, Rosenkranz, Novene, usw.
Besten Dank für Ihr Gebet.


Mit Marianischen Grüßen
Pfarrer Msgr. Dr. Thomas Vollmer, Präses
Wilfried Becher, Präfekt


Grußwort des Präses

Wegen der Corona-Pandemie-bedingten Aussetzung öffentlicher Gottesdienste
weit über das Erzbistum Köln hinaus mußte auch in unserer Kongregationskirche St. Maria in der Kupfergasse im Jahr 2020 die feierliche Eröffnung des Marienmonts Mai mit der Gemeinde schweren Herzens entfallen.



Hier über Internet können Sie mit der Schwarzen Muttergottes in der Gnadenkapelle verbunden bleiben. Sie sind eingeladen zum Mitbeten:


Spielen Sie hier den Gottesdienst mit Monsignore Dr. Vollmer in der Gnadenkapelle. Die Einstimmung und musikalischen Umrahmung
übernimmt Konzertorganist Sven Scheuren an der Orgel von
St. Maria in der Kupfergase mit zwei wohlbekannte Marienliedern.


Die Ton-Datei (Podcast) zur Maiandacht ist 10 MB groß,

oder erhalten Sie hier die zugehörige Video-Aufzeichnung (480 MB).



Sei dies Auftakt in den Wonnemonat und Vorbereitung auf
bald wieder möglich werdendes öffentliches Glaubensleben.




Grüß Gott !

Die Marianische Männerkongregation

Stephan Lochner (um 1450) Madonna mit dem Veilchen Unsere Marianische Männerkongregation 1608 Köln (MC) mit dem Titel „Mariä Verkündigung“, gehört zu den vielen anderen weltweiten Kongregationen (Sodalitäten), in denen sich sowohl Männer als auch Frauen der Mutter Gottes anvertrauen und sich ihr „für immer“ weihen.


Mit dieser Weihe versprechen sie, sich unter dem Banner der Allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria mit aller Kraft sowohl für die eigene christliche Vollkommenheit als auch für die der anderen Menschen bis zum Lebensende einzusetzen. Die Mitglieder einer MC nennen sich Sodalen (Gefährte, Freund).


Zurzeit gibt es in den deutschsprachigen Ländern (Deutschland, Österreich, Südtirol, Schweiz) über 45.000 Sodalen in über 30 Kongregationen (Sodalitäten).


Wir wünschen Ihnen die innere Bereitschaft sich mit der Spiritualität unserer Kongregationen vertraut zu machen. Weitere Auskünfte geben wir Ihnen gerne.

Geleitwort des Obersten Präses

Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki

Der Erzbischof von Köln. Köln, im August 2016. Liebe Schwestern und Brüder, seit über 400 Jahren gibt es Marianische Männerkongregationen im Erzbistum Köln. Es sind Gemeinschaften, die versuchen das Evangelium an der Hand der Gottesmutter zu leben. Betend, einander stärkend in Glaube, Hoffnung und Liebe, in der christlichen Auseinandersetzung mit Zeitproblemen, im missionarischen Dienst und in der Übung der christlichen Barmherzigkeit möchten diese Gemeinschaften an der Ausbreitung von Gottes Reich unter den Menschen mitwirken. Ich bin überzeugt, dass ohne Zusammenschlüsse von Christen, die bereit sind, Verantwortung in Gemeinden und in der Diözese zu übernehmen und mitzutragen, die Kirche schlechte Zukunftsperspektiven hätte. Diese Gemeinschaften können viele und unterschiedliche Gesichter haben. Die Marianischen Männerkongregationen sind eine solche lebendige Gruppierung. Ich bin froh, dass es sie gibt. Die Gottesmutter sagt auf der Hochzeit zu Kana: „Was er (Christus) euch sagt, das tut!“ (Joh 2,5) Wer sich von Maria führen und leiten lässt, den führt sie immer zum lebendigen Herrn. Wer im Blick auf sie versucht, dem Durchbruch von Gottes Himmelreich entgegenzugehen, der hat der Erde und den Menschen viel zu geben. Möge Gott den Dienst der Männerkongregationen in unserem Erzbistum auch in Zukunft segnen ! Mit herzlichen Grüßen Ihr + Rainer Maria Card. Woelki